Lesenswert!

Handel, Kultur

Ich liebe Radiohören. Für einen gelungenen Start in den Tag brauche ich einfach Musik und auf Autofahrten lassen mich gerne von Gesprächssendungen einfangen, wenn mich das Thema interessiert. Blumen interessieren mich. Ihr Anbau und ihre Herkunft erst recht. Als ich also kürzlich über einen Radiobeitrag zu der Neuerscheinung von Silke Peters „Blühende Geschäfte – Der weltweite Handel mit der Blume“ gestoßen bin, stand für mich sofort fest: dieses Buch möchte ich lesen und an dieser Stelle darüber berichten.
Kurze Zeit später hielt ich das kleinformatige Buch in den Händen (vielen Dank an den Oekom-Verlag) und wunderte mich: das Cover erinnerte mich eher an einen Romantik-Thriller, als an eine Abhandlung über den globalen Blumen- und Zierpflanzenhandel. Dieses knapp 200 Seiten umfassende Büchlein las sich dann in der Tat wie ein Krimi. Ich geriet geradezu in einen Rausch, die geballten Informationen ließen keine Langeweile aufkommen und obwohl man die ein oder andere 'Story' vielleicht kennt, überraschte mich Silke Peters in ihrem Buch mit faszinierenden Zahlen und spannenden Hintergrundinfos. Sie kennt sich aus, das merkt man sofort. Kein Wunder, denn sie war jahrelang Geschäftsführerin des Flower Label-Programms, einer Schnittstelle zwischen Blumenanbau und -handel, Menschenrechtsorganisationen und Gewerkschaften.

Aber worum geht es in diesem Buch nun überhaupt? In 6 Kapiteln bildet „Blühende Geschäfte“ den komplexen Prozess des 'Produktes Blume' ab. Von der Entwicklung des Saatgutes und der Mutterpflanzen, über die Aufzucht und den Anbau bis zur Ernte, dem Handel und dem Konsumenten. Und das nicht nur in Deutschland und Europa sondern selbstverständlich mit dem Blick auf die global vernetze Blumen- und Zierpflanzenwelt, die alle Kontinente umspannt. Das bei so vielen Informationen wenig Platz für Bilder bleibt – nur in der Mitte gibt es eine kleine aber prägnante Einlage – ist verständlich. Eine gute Struktur behält das Buch dennoch, da Silke Peters die Gespräche, die sie mit verschiedenen Akteuren aus der Branche geführt hat, inhaltlich herausstellt. Faktenschwere Abschnitte werden durch den Blick auf persönliche Schicksale und Geschichten sowie durch Zitate oder Gedichte aufgelockert. Die subjektiven Stimmen aus der Szene tragen einen wichtigen Beitrag zum Verständnis dieses komplexen Themas bei. 

Grundsätzlich verdeutlicht das Buch, in wie weit der Blumenhandel einen selbstverständlichen Teil unserer globalisierten Konsumwelt abbildet ohne dabei die Moralkeule zu schwingen. Die ständige Marktanpassung gilt als immense Herausforderung für die Produzenten und bringt sicherlich noch immer viele Opfer in ökologischer, ökonomischer und sozialer Hinsicht. Die Macht des Marktes ist unwiderlegbar, doch das Buch vermittelt auch Hoffnung: dass der grundsätzliche Trend zu einem kritischen Hinterfragen und zu einem kritischen Konsum anhält. Wir sollten nachhaken, wo die Blumen herkommen, wie und ob sie unsere Umwelt belasten und ob wir mit dem Kauf dieser moralisch unbedenklich handeln. Eine persönliche Aufklärung und die Wertschätzung eines Produktes (nicht nur bei Blumen) ist dabei das A und O.

Blühende Geschäfte
Der weltweite Handel mit der Blume 
Autorin: Silke Peters
Erschienen im Oekom-Verlag, München 2015
ISBN-13: 978-3-86581-313-8

Eure Silvia