„Mein wunderbarer Blumengarten“

Floristen, Handel

Die Amerikanerin Erin Benzakein hat 2017 zusammen mit der Gartenredakteurin Julie Chai und der Fotografin Michèle M. Waite ein Buch über ihre „Floret Flower Farm“ veröffentlicht. Auf dieser Farm werden Schnittblumen im Sinne einer nachhaltigen, saisonalen Produktion angebaut und vermarktet. Das Buch stellt einen Leitfaden dar, für Menschen, die Erin's Begeisterung für Schnittblumen teilen und ihren „eigenen Blumengarten“ anlegen möchten. Hier ein Blick in die deutsche Ausgabe dieses neuen Buches...

Die Autorin Erin Benzakein lebt mit ihrer Familie im Bundesstaat Washington im Nordwesten der USA. Das Klima dort entspricht im weitesten Sinne auch unserem gemäßigten Klima hier in Deutschland. Diese Tatsache ist nicht ganz unwichtig, wenn man sich dem Thema „Blumen selber anbauen“ annähern möchte. Denn ein Klima, wie im Gartenparadies im Südwesten Englands oder einem Wärme umströmenden, mediterranen Blumengarten, der wird uns in unseren Breiten nicht vergönnt sein, auch wenn viele Gartenbücher mit der Sehnsucht nach diesem „Ding der Unmöglichkeit“ reizen. Nein, die Floret Flower Farm in Washington ist kein verträumter Ort der Sehnsüchte wecken möchte. Es ist eine Gärtnerei. Ein wirtschaftlich orientierter Betrieb, der sich dem Anbau von Schnittblumen verschrieben hat.
Konzipiert und aufgebaut über viele Jahre durch seine charismatische Gründerin Erin Benzakein. „Aus zwei Reihen Duftwicken wurde Floret Farm, eine erfolgreiche Blumenfarm, die Geschäfte und Floristen im ganzen Nordwesten der USA beliefert. Daran angegliedert ist unser betriebsames Designstudio, in dem wir saisonale Sträuße für Hochzeiten und Events gestalten. Jedes Jahr besuchen Blumenliebhaber aus aller Welt unsere Blumenschule, um alles über eine kleine, aber hoch effiziente Blumenproduktion und die Kunst natürlichen Blumendesigns zu lernen.“ Erin ist Quereinsteigerin im Schnittblumen-Anbau und von ihrem Produkt so begeistert, dass sie andere an ihrem Erfolg, ihrem Wissen und ihrer Erfahrung teilhaben lassen möchte. Nicht nur über das an dieser Stelle beschriebene Buch, sondern auch medial über ihre Plattform www.floretflowers.com, die Blumenfreunden wie mir schon über Jahre Inspiration und Freude bietet. Das Erscheinen von „Floret Flower Farm - Mein wunderbarer Blumengarten“ auf dem deutschen Buchmarkt Anfang 2018 (Originaltitel der amerikanischen Ausgabe „Floret Farm's Cut Flower Garden. Grow, harvest & arrange stunning seasonal blooms.“), erweckte eine ungemeine Neugierde in mir. Ein Buch, das sich ganz dem „selfmade“ Schnittblumen-Anbau widmet? Das klingt super interessant.

Die 308 Seiten im hochwertigen Einband des DVA verströmen geradezu den Duft frischer Erde und frisch gepflückter Blumen. Zeitgenössische Ästhetik auf jeder Seite, Typografie und Fotografie im Einklang, ein Buch, das auf den ersten Blick vor allem dem Auge schmeichelt. Aber es verspricht auch Inhalte, was im Untertitel der Originalausgabe besser zum tragen kommt, als bei der deutschen Übersetzung. Schritt für Schritt erfahre ich, wie man seinem eigenen Schnittblumen-Garten näher kommt. „Aussähen für Anfänger“, „Pflege von Schnittblumen“ oder der „Floristen-Werkzeugkasten“ lauten die Überschriften im ersten Buchabschnitt, „den Grundlagen“. Anschließend folgt der pure Überfluss und das Wunder der Natur: Schnittblumen aller Couleur im Frühling, Sommer, Herbst und Winter. Nebenbei wird erklärt, wann und wie der Boden vorbereitet wird, wie sich der Ertrag pro Pflanze steigern lässt, wie auf die chemische Keule gegen Unkraut, Pilze und Krankheiten verzichten werden kann und wann welche Schnittblumensorte (aber auch Sträucher, Kräuter oder Gemüse, die sich für die Floristik eignen) am besten gepflanzt und geerntet werden.
Anschaulich und übersichtlich begebe ich mich als Leser auf eine Reise durch das Blumen-Jahr und werde zwischen all der Theorie mit DIY-Anleitungen von wunderschönen Blumenarrangements belohnt: „Die diesem Buche zugrunde liegende Philosophie ist, dass man aus regional angebauten Blumen, die gerade Saison haben und daher am üppigsten blühen, die allerschönsten Sträuße bekommt.“, das stimmt. Sicherlich ist diese enge inhaltliche Verbindung zwischen der Vermittlung von Technik und Wissen zum Blumenanbau einerseits und der Gestaltung mit Blumen andererseits, etwas, das dieses Buch auszeichnet und von der Konzeption anderer Garten- und Floristikbücher unterscheidet.

 „Mein wunderbarer Blumengarten“ hat nicht den Anspruch, ein Fachbuch zu sein, überrascht aber dennoch mit einer gewissen Tiefe, die vor allem dem großen Erfahrungsschatz der Autorin geschuldet ist. Man merkt, Erin Benzakein hat in den letzten Jahren viele Versuche auf ihrem Blumenfeld unternommen und für sich ganz pragmatische, individuelle Lösungen gefunden. So empfiehlt sie etwa ein einfaches Butterbrot-Messer für das Einpflanzen von Jungpflanzen oder erläutert, wie sie herkömmliche Unkraut-Abdeckfolie an ihre Bedürfnisse angepasst hat. Ihre Freude an dem was sie tut, überträgt sich fast von allein auf den Leser. Am Ende fühlt man sich bereit und vor allem motiviert, selbst los zu legen. Auch wenn man zwischen den Zeilen den Aufwand, den Zeit- und Materialeinsatz, der dazu nötig ist, erahnt. Aber es reicht ja vielleicht auch ein kleines Beet im Garten oder der städtischen Dachterrasse, um den eigenen Bedarf an Schnittblumen zu decken. Apropos Bedarf: Die Bezugsquellen, die sich in der Originalausgabe natürlich auf den amerikanischen Markt beziehen, wurden in „Mein wunderbarer Blumengarten“ auf den deutschsprachigen Raum angepasst. Sie umfassen eine kleine, aber gut ausgewählte Liste an Garten-Bedarf Händlern, Gärtnereien und Verbänden.

Die 1. Auflage der deutschsprachigen Ausgabe von „Mein wunderbarer Blumengarten“ ist in der Verlagsgruppe Random House (DVA) erschienen und im Buchhandel über die ISBN 978-3-421-04088-6 sowie über diesen Link erhältlich.

Eure Silvia